Monika Bubel

Monika Bubel bei einer Ausfahrt während des Pleasure Principle Frauen Trainings vor Madeira im April 2018 – Foto mit freundlicher Genehmigung von Lena Xander

Wer bin ich?

Tja, diese Frage habe ich mir jahrelang gestellt. Und war immer auf der Suche nach dem wer ich bin und was durch mich in die Welt getragen werden darf.

Behütet in einem kleinen Ort im Saarland aufgewachsen verbrachte ich die ganzen Sommermonate im Freibad und für drei einhalb Wochen auch in einem südeuropäischen Land am Meer.
Ich war eigentlich immer schon Team, da ich eine Zwillingsschwester habe (zweieiig) und auch während meiner 20 aktiven Jahre als Fussballspielerin war ich Teamplayerin.
Mit 15 kamen die Musikinstrumente in mein Leben und die selbst gemachte Musik an der Orgel, der Gitarre und viel später auch an der Posaune im Orchester.
Ich rockte nach den Fussballspielen alle Sportheime und machte immer Stimmung mit meiner Lebensfreude und quirligen Art.
Ende 20 gründete ich dann eine Familie und zog mich aus dem Partyleben zurück. Es begann die Suche nach der Frau, die ich tatsächlich bin.
Ich las Bücher über alle Themen, die mich gerade interessierten (Kindererziehung, Geld, alternative Heilweisen, Weiterbildung, Immobilien, Elektrofahrzeuge, Spiritualität und und und.
Ich machte zig Ausbildungen, mit dem Ziel daraus einen Beruf zu mache, um den gesellschaftlichen Normen zu genügen, denn nur Hausfrau und Mutter sein schien nicht aus zu reichen. Das funktionierte aber nicht, da alles nicht „Meins“ war.
Meine Lebensfreude blitzte immer seltener auf und war fast schon versiegt. Ich entdeckte mit Anfang 40 das Segeln für mich und dann traten die Meeressäuger in mein Leben und die „Sehnsucht nach den Walen“ belebte meinen recht faden Alltag.

Seit 2015 organisiere ich „Mitsegeltörns“ und seit zwei Jahren kombiniere ich alle meine Fähigkeiten und Talente als Team- und Kommunikation Trainerin auf einer Segelyacht. Unterstützung bekomme ich dabei von den Walen und Delfinen. Meinen Lehrmeistern :-).

Es ist so spannend im Wasser zu sehen wie sie sich der jeweiligen Crew zeigen und mit den Jahren lernte ich diese Botschaften auch zu entschlüsseln.

Meine Segeltörns entweder als Kojencharter, Hand gegen Koje oder auf meinen eigenen Törns, brachten mich meiner wahren Natur immer ein bisschen näher. Aber eigentlich nutzte ich die Wochen, um aus meinem faden Alltag heraus zu kommen in dem ich immer mehr abstumpfte.

Ich bin keine klassische Hausfrau und Mutter, aber fürs Arbeiten bin ich als Affe (im chinesischen Sternzeichen) auch nicht geboren und so hatte ich mich dann doch jahrelang in einen Käfig gesperrt, bzw. sperren lassen, weil ich keine Verantwortung für mein Leben übernommen habe. Mein Körper verhärtete im Außen und Innen immer mehr und diverse Krankheiten zeigten mir den mangelnden Energiefluss. Da halfen auch alle möglichen Meditationen, Medikamente oder sonstige Heimbehandlungen nichts.

Und dann trat im Januar 2017, während mein Wale und Delfine Online Kongress lief, meine Mentorin Christiane Komarek (Leadershipcoach, Liedermacherlady und Heilpraktikerin mit der selbst entwickelten Fazienarbeit Back2Harmony) in mein Leben. Entriß mich dem faden Alltag und trainiert und coacht mich seit dem mit ihren Mentorinnen und ihrem Team immer mehr zu der Frau, die eigentlich in mir steckt.

Ich habe eine Mission.
„Meeresschutz“

Und ich setze mich ein auf meine Art, eben so wie ich bin. Als Entertainerin, die viel Spaß verbreitet, aber auch Wissen vermittelt, was heutzutage Edutainment genannt wird. Und meine Helfer sind die Wale und Delfine.

Und deshalb bin ich heute Wal Botschafterin.
Ich lerne von und mit den Säugern und bringe ihr Urwissen in die Welt. Sie haben immer eine Botschaft wenn sie sich auf meinen Segeltörns zeigen – davon erzähle ich dir gerne auf meinem Wal Zimmer Konzert oder beim Wal Tag.

Ich sehe und spüre bei den spritzigen Delfinen immer Lebensfreude, Ausgelassenheit, Spielfreude, Leichtigkeit, Familiensinn, Teamarbeit usw. Und die Wale zeigen und strahlen aus: Ruhe, Gelassenheit, Kraft, Mut, Ausdauer usw.

Leider sehe ich im bzw. auf dem Meer aber auch die Verschmutzung und da will ich einen großen Teil dazu beitragen das Bewusstsein der Menschen wieder mehr auf Umweltschutz und vor allem Meeresschutz zu fokussieren und wer mag, darf mich da gerne tatkräftig oder finanziell unterstützen. (Bitte in den Betreff „Geschenk“ rein schreiben, als Spende muss man das Geld versteuern).
Am liebsten natürlich, in dem du ein Wal Zimmer Konzert oder einen Wal Tag bei mir buchst oder gleich mit mir auf´s Boot kommst. Jede die eine Woche mit mir auf der Yacht eine Wal Woche verlebt unterstützt mich bei meiner Aufklärungsarbeit und profitiert von meinem ganzen Wissen über die Wale und das Gebiet. Und ganz nebenbei werden auch die Wale und Delfine ihres dazu bei tragen, dass dein Leben wieder mehr Vitalität bekommt.

Ich freue mich, wenn Du ein Stück deines Weges mit mir und den Walen und Delfinen gehst. Und wer weiß, vielleicht treffen wir uns ja tatsächlich auch einmal persönlich bei einem Wal Zimmer Konzert, einem Wal Tag oder einer Wal Woche.

Vaya Ashala (Gruß der Wale)

Monika

 

 

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Monika,
    jetzt melde ich mich endlich mal bei Dir. Ich bin jetzt von Köln zurück in München. Danke nochmal für Deine Facebook und Xing Nachhilfe.
    Lass doch was von Dir hören. Eventuell habe ich Zeit für Deinen Segeltrip im September oder hast Du noch einen im Oktober??
    Schön gesungen wollte ich noch zu der Musik sagen. Bis bald
    Maggie Wolf

    • Hallo Maggie,
      schön, dass du dich meldest und lieben Dank für deinen Kommentar.
      In diesem Jahr gibt es nur noch einen Segeltörn vom 23.09. bis 30.10 und es sind noch ein paar Kojen frei.
      Ich freue mich, wenn du mit kommst.
      Herzensgrüße
      Monika

  2. Hallo Monika,
    hier schreibt Kathrin, Ramonas Freundin. Ich bin im September vom 23.-30. dabei. Ramona wird Dir das auch noch mitteilen, doch so hast Du schon meine E-Mail.
    Herz-Gruß, Kathrin

  3. Hola Monika,
    ich habe eine Frage: bist du aus Homburg/Jaegersburg?Wenn ja, dann waren wir unmittelbare Nachbarn. Mein Name ist Maria Gummel aus Jaegersburg/Eichescheiderstr.(du warst bei uns, als wir unser Haus verkauften)

    Liebe Gruess aus Andalusien
    Maria u. Gerhard Gummel

    • Hola Maria,
      wie klein ist doch die Welt 🙂
      Ja, ich bin die von damals. Mein Mann ist aus Jägersburg. Und ihr wolltet damals (ich glaube 2006) mehr in Spanien leben, was ihr scheinbar auch geschafft habt.
      Liebe Grüße aus der Heimat
      Monika
      PS: Wo seid ihr denn in Andalusien? Ich habe eine Freundin (aus dem Saarland) die in Chipiona lebt.

  4. Pingback: Wale und Delfine - Interview mit Monika Bubel - ConnyKeule´s Blog

Schreibe einen Kommentar